Kiefergelenksbehandlung (CMD) - Physiomanchen

Direkt zum Seiteninhalt

Kiefergelenksbehandlung (CMD)

Anwendungen
Kiefergelenksbehandlung (CMD)

 
Wir sind alle in unserem Alltag schon den Aussagen "beiß die Zähne zusammen" oder "du musst dich durchbeißen" oder "zerknirscht sein" begegnet.
Im 19. Jahrhundert kommen die ersten Kautschukschienen ins Gespräch und seit 1934 werden die ersten Kiefer- und Biss-Anomalien mit Symptomen beschrieben, wie Gelenksknacken, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen oder Schulter-Nackenbeschwerden. Eine psychosomatische Ursache, wie Stress oder Druck im Alltag vollendet das emotionale Zusammenspiel.
Nach der Anamnese wird in der Therapie, in Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt oder Kieferchirurgen versucht, die Ursache zu beheben, damit die Beschwerden sich langfristig auflösen können. Dies geschieht über eine physiotherapeutische, muskuläre oder fasziale Technik und einer speziellen Haltungsschulung. Eine weitere Rolle spielt der Zusammenhang des Lymph- und Blutsystems mit dem Nervensystem. Außerdem werden dem Patienten/in Atmungs- und Entspannungstechniken nahe gebracht. Für einen langfristigen Erfolg wird dem Patienten/in ein jeweils individuelles Hausaufgabenprogramm erstellt.        
Zurück zum Seiteninhalt